Referenten

Prof. Dr. med. Dirk Arnold
Prof. Dr. med. Dirk Arnold

Medizinischer Vorstand des Asklepios Tumorzentrum Hamburg und Direktor der Klinik für Onkologie mit Sektion Hämatologie und Palliativmedizin
AK Altona

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • European Society of Medical Oncology (ESMO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) in der DKG
  • European Society of Digestive Oncology (ESDO)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2017 Medizinischer Vorstand und Chefarzt der Abteilung Onkologie, Asklepios Klinik Altona, Hamburg
2015 – 2017 Direktor des CUF Hospitals Cancer Centre Lissabon, Portugal
2013 – 2015 Direktor an der Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Tumorbiologie Freiburg
2011 – 2012 Professor und Medizinischer Direktor und Ärztlicher Leiter des Hubertus-Wald-Tumorzentrums, Universitäteres Cancer Center, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UCCH)
2006 – 2008 Geschäftsführer der 'AIO Studien gGmbH', Berlin
2003 – 2010 Leitung Studienzentrale der 'Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)' der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG)
2003 – 2010 Oberarzt Hämatologie/Onkologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
1998 – 2002 Hämatologie/Onkologie, Campus Virchow-Klinikum; Charité
1996 – 1998 Wenckebach-Krankenhaus, Berlin
1990 – 1996 Medizinstudium in Mainz und Kiel
Prof. Dr. med. Frank Griesinger
Prof. Dr. med. Frank Griesinger

Direktor der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Innere Medizin-Onkologie
Pius-Hospital Oldenburg

Mitgliedschaften

  • American Society of Hematology
  • American Society of Clinical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Thorakale Tumore
  • Mitglied der Leitkommission (seit 2004, Wiederwahl 2006)
  • International Association for the Study of Lung Cancer

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 5/2018 Universitätsprofessor Innere Medizin-Onkologie, Universitätsmedizin Oldenburg, Klinik für Hämatologie und Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
seit 5/2011 Professur für Innere Medizin-Onkologie, Medizinischer Campus Universität Oldenburg, Direktor Klinik für Hämatologie und Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
seit 2010 Koordinator Cancer Center Oldenburg, Pius-Hospital
seit 10/2008 Leiter Klinik für Hämatologie und Onkologie Pius-Hospital und im MVZ Tumortherapie und Diagnostik, Pius-Hospital Oldenburg
seit 5/2007 Direktor, Abtl. Internistische Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
11/2006-4/2007 Leiter der Internistischen Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
9/2003 ESMO Zertifizierung Internistische Onkologie
seit 11/2000 Leiter der Krankenversorgungs-Labore der Abtl. Hämatologie und Onkologie mit Hämostaseologie
5/1999 Habilitation für das Fach Innere Medizin am 13.05.1999, Universität Göttingen
seit 10/1998 Oberarzt der Abtl. Hämatologie und Onkologie an der Universität Göttingen
1992-1998 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen (Prof. W. Hiddemann), 22.7.1998 Facharzt für Innere Medizin
1991-1992 Molekularbiol. Labor der Abtl. Hämatologie und Onklologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1990-1992 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1987-1989 Forschungsantrag der Deutsche Forschungsgemeinschaft in Molekularbiologie und Zellbiologie, University of Minnesota, USA, John H. Kersey, M.D.
1986-1987 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie der Universität Frankfurt/Main, Prof. D. Hoelzer
1983-1987 Promotion zum Dr. med. in der Abtl. Pharmakologie der Universität Frankfurt/Main
1979-1985 Studium der Medizin in Frankfurt/Main
Prof. Dr. med. Viktor Grünwald
Prof. Dr. med. Viktor Grünwald

Professor für Interdisziplinäre Uroonkologie, Innere Klinik (Tumorforschung) und Klinik für Urologie
Universitätsklinikum Essen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
  • Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • German Interdisciplinary Sarcoma Group (GISG)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • American Association of Cancer Research (AACR)
  • Netzwerk Nierenzelltumore

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2014 APL Professur für Hämatologie und Onkologie an der MHH
seit 2011 Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen der MHH (Tumore)
2010 Facharzt Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie
seit 2009 Oberarzt des Zentrums Innere Medizin der MHH
seit 2009 Oberarzt der Klinik mit Bereichsleitung Tagesklinik, Onkologische Ambulanz und interdisziplinäre Onkologische Station
1998-2008 Assistenzarzt in der Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation der MHH
2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter School of Medicine, Dept. of Medical Oncology, The Sidney Kimmel Comprehensive Cancer Center at Johns Hopkins, Baltimore, MD, USA
2000-2001 Wissenschaftlicher Mittarbeiter Dept. of Medical Oncology an der University of Texas Health Science Center, San Antonio, TX, USA
2000 Vollapprobation
1998-1999 Arzt im Praktikum, Innere Medizin und Onkologie, MHH
1981-1998 Studium der Humanmedizin an der Universität Göttingen und der MHH
Prof. Dr. med. Christian Jackisch
Prof. Dr. med. Christian Jackisch

Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Sana-Klinikum Offenbach

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2005 Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Städtisches Klinikum Offenbach GmbH
2005 Apl. Professur Philipps Universität Marburg
2003 Stellvertretender Direktor der Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg
2002 Leitender Oberarzt Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie Klinikum der Philipps-Universität Marburg
2002 Fakultative Weiterbildung Operative Gynäkologie
1995 – 2002 Oberarzt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster
1994 – 1995 DFG-Ausbildungsstipendium, Johns Hopkins University, Baltimore/MD U.S.A. The John’s Hopkins Oncology Center (N. E. Davidson M. D.)
1990 Promotion
Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf
Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf

Direktor der Klinik für Dermatologie und Direktor des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ)
Universitätsklinikum Essen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
  • American Society of Cancer Research (ASCR)
  • Society of Investigative Dermatology (SID)
  • European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC) - Melanoma Cooperative Group
  • Dermatological Oncology Cooperative Group(DeCOG)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Gründungsmitglied der Vereinigung zur Förderung der Krebsprävention
  • Gründungsmitglied der Deutschen Hautkrebsstiftung
  • Mitglied der International Working Group on Melanoma (IWGM)
  • Mitglied der National Melanoma Partnership (NMP)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2013 Direktor des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ)
seit 07/2008 Universitätsklinikum Essen, Direktor der Klinik für Dermatologie
04/1997 – 06/2008 Klinische Kooperationseinheit für Dermatoonkologie, Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg; Leiter der Abteilung verbunden mit C3-Professur auf Lebenszeit
12/1995 – 03/1997 Heisenberg-Stipendiat (DFG)
05/1995 Habilitation und Verleihung der Lehrbefugnis für das Fach Dermatologie & Venerologie
seit 03/1995 Zusatzbezeichnungen für „Allergologie“, „Arzt für Qualitätsmanagement“, „Medikamentöse Tumortherapie“ und „Palliativmedizin“
02/1994 Facharztprüfung für „Dermatologie & Venerologie“
10/1993 – 11/1995 Wissenschaftlicher Assistent (C1)
1990 – 1997 Projektleiter der Gentechniklabore in der Hautklinik (S2)
1989 – 1995 Universitäts-Hautklinik des Virchow-Klinikums, FU Berlin; (Leiterin: Prof. Dr. B. Czarnetzki)
03/1989 – 11/1989 Max-Planck Institut für Molekulare Genetik, Berlin (Arbeitsgruppe von Prof. Dr. K. Mölling); Max-Plank-Stipendiat, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
01/1987 – 02/1989 Memorial Sloan-Kettering Institute for Cancer Research, Abt. für Tumorimmunologie (Leiter: Dr. L.J. Old), New York, NY, USA; Post-Doctoral Fellowship, DFG-Stipendiat
1980 – 1986 Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg
Prof. Dr. med. Arnulf Stenzl
Prof. Dr. med. Arnulf Stenzl

Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie
Universitätsklinikum Tübingen

Mitgliedschaften

  • Austrian Urological Association
  • German Urological Association (DGU)
  • Swiss Urological Association (SGU)
  • Austrian Association of Experimental Surgery
  • American Urological Association (AUA)
  • Society for Urologic Oncology (SUO)
  • Austrian Association of Experimental Surgery
  • American Urological Association (AUA)
  • Society for Urologic Oncology (SUO)
  • European Society of Urologic Oncology and Endocrinology (ESUOE)
  • American Association of Cancer Research (AACR)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Editorial Board “Journal of Zhejiang University SCIENCE”
  • Chairman Scientific Congress Office of the European Association of Urology
  • Member of the Scientific Advisory Board of the Journal “Aktuelle Urologie”
  • Editorial Board of BJU International Journal
  • Editorial Advisory Panel of the European Medical Journal – Urology
  • Member of the Advisory Board of the Journal “Nature Reviews Urology”
  • Member of the International Advisory Board of the Journal “Scandinavian Journal of Urology and Nephrology”
  • Co-Section Editor of the journal Current Urology Reports
  • Editorial Board Member of the journal “Urologia Internationalis”
  • Executive Board SFB 685 – Immunotherapy
  • Chairman of the Reinhard-Nagel Foundation Board
  • Editorial Board of the Journal of Bladder Cancer
  • Member of the “Commission for Systemic Therapy of Urologic malignancies” of the German Board of Medical Doctors

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 04/2002 Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
11/1992 – 03/2002 Oberarzt bzw. GF OA und Stellvertreter des Vorstandes an der urologischen Universitätsklinik, Innsbruck
seit 08/1990 – 09/1992 Oberarzt an der urologischen Universitätsklinik, Inselspital, Bern, Schweiz
09/1989 – 08/1990 Department für Urologie der Chirurgischen Universitätsklinik am LKH Graz
seit 07/1989 (Rückkehr nach Österreich) als Facharzt für Urologie in die Ärzteliste der Österreichischen Ärztekammer eingetragen
07/1988 – 06/1989 Urologic Oncology Fellow, Division of Urology, Department of Surgery (Vorstand Prof. J.B. deKernion), University of California, Los Angeles, USA
seit 07/1987 – 06/1988 Resident (Fellow in General Urology) Division of Urology, University of California, Los Angeles, USA
11/1984 – 06/1987 Universitätsassistent am Department für Urologie (Leiter: Univ. Prof. Dr. G. Hubmer) der Chirurgischen Universitätsklinik in Ausbildung zum Facharzt für Urologie
04/1983 – 10/1984 Rotation durch die Departments für Allgemein-, Herz-, Gefäß-, Thorax-, Unfall-, Plastische und Experimentelle Chirurgie
04/1983 – 06/1987 Universitätsassistent an der Chirurgischen Universitätsklinik am LKH Graz
01/1981 – 05/1981 II. Medizinische Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt
06/1980 – 12/1980 I. Medizinische Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt
06/1981 – 03/1983 Universitätsassistent am Pathologisch-Anatomischen Institut der Karl-Franzens Universität Graz
1980 Promotion
1973 – 1980 Medizinstudium an der Karl-Franzens Universität Graz